Die weltgrößte Ladestation für E-Autos steht bald in Deutschland!

Die Automobilhersteller haben hart daran gearbeitet, Ideen für die Autos der Zukunft zu entwickeln – aber damit die neuen Fahrzeuge eine Zukunft haben, muss eine geeignete Infrastruktur für sie entworfen und eingerichtet werden. Die Batterieindustrie läuft auf Hochtouren, und immer mehr Wissenschaftler engagieren sich in der Entwicklung von größeren und besseren Batterien, aber unabhängig von ihrer Kapazität müssen sie alle aufgeladen werden. Dies bedeutet, dass Ladestationen zur Verfügung gestellt werden müssen, und zwar an mindestens so vielen Orten wie herkömmliche Tankstellen.

Die deutsche Firma Sortimo mit Sitz in Berlin präsentierte Pläne für die weltweit größte Schnellladestation für Elektrofahrzeuge – den Sortimo Innovationspark Zusmarshausen. Das Projekt soll an der sechsspurigen Autobahn A8 in Deutschland, in einem Industriegebiet in Schwaben verwirklicht werden – zwischen Ulm und Augsburg und in unmittelbarer Nähe zu Teslas Supercharger in Jettingen-Scheppach.


Die Schnellladestation für Elektrofahrzeuge wird aus 144 Ladestationen bestehen, die es ermöglichen, mehr als 4.000 Autos täglich mit Energie zu „betanken“. Von den geplanten Ladesäulen sollen 24 als Schnellladegeräte eingerichtet werden (mit einer Ladekapazität von rekordverdächtigen 350 Kilowatt), so dass eine Fahrzeugbatterie in nur wenigen Minuten nachgefüllt werden kann.

Die “Supercharger” von Tesla stoppen derzeit bei etwa 150 Kilowatt, aber obwohl dies mehr ist, als heutige Autobatterien vertragen können, ist das Unternehmen davon überzeugt, dass sowohl die Batteriekapazitäten als auch der Bedarf an Ladeinfrastruktur in einem bedeutenden Tempo wachsen werden.
Darüber hinaus wird der Innovationspark über Büros, Einkaufs- und Essensbereiche verfügen und denjenigen zu Gute kommen, die anhalten, um ihre Fahrzeuge aufzuladen. Die ersten Entwürfe der Station zeigen zudem ein begrüntes Dach der Anlage, das den umweltfreundlichen Aspekt der elektronischen Fahrzeugladung unterstreichen soll.

Die massive Ladestation wird durch Photovoltaikanlagen vollständig mit erneuerbarer Energie versorgt und kann dazu auch Energie speichern. Überschüsse werden in den Spitzenzeiten von einem Netzwerk aus umliegenden Unternehmen und Haushalten verwendet. Zusätzlich werden die Anschlüsse in das thermische Management der Stationen integriert, um ihre Abwärme zur Versorgung der Gebäude zu nutzen.

Der Park wird über eine spezielle App (iOS und Android) verfügen, die dem Kunden alle relevanten Informationen zur Verfügung stellt und den Zugang freigibt, nachdem das Fahrzeug über das Kennzeichen registriert wurde. Die Zuweisung zu den Ladeanschlüssen erfolgt ebenfalls über die App. Der Benutzer kann im Vorfeld die Art der Beladung auswählen, die sein Fahrzeug benötigt.

Geschäftsreisende können zudem ihre Geräte aufladen und den Service “Charge & Work” für Telefonkonferenzen oder Meetings an der Autobahn nutzen. Die Buchung der hierzu zur Verfügung stehenden Zimmer wird auch über die App möglich sein. Alle anderen können im Park der Anlage spazieren gehen.

Der Grundstein für den Park soll 2018 gelegt werden – nach seiner Fertigstellung wird dieser voraussichtlich fast 30 Millionen Liter Treibstoff (umgerechnet 40 Millionen Euro) und 60.000 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr einsparen.

 


Zurück zum Winternewsletter >